Inhaltsbereich

Sie sind hier:

Grundbesitzabgaben

Allgemeine Informationen

Die Stadt Rhede veranlagt per Grundbesitzabgabenbescheid die Abgabepflichtigen (Eigentümer bzw. Erbbauberechtigte des jeweiligen Gebäudes, des Grundstückes oder der Wohneinheit) zu folgenden Steuern und Gebühren: 

1. Steuern:

  • Grundsteuer A
  • Grundsteuer B
  • Hundesteuer

2. Gebühren:

  • Entwässerungsgebühren
  • Niederschlagswassergebühren
  • Entsorgungsgebühren
  • Straßenreinigungsgebühren
  • Abfallentsorgungsgebühren
  • Wasser- und Bodenverbandsgebühren

Nebenkostenabrechnung:

Die Ihnen berechneten Grundbesitzabgaben sind zu 100 % umlagefähig, d.h. diese können dem jeweiligen Mieter bzw. Pächter über die Nebenkostenabrechnung berechnet werden. Die Stadtverwaltung Rhede ist nicht berechtigt, gegenüber den Mietern bzw. Pächtern die Grundbesitzabgaben zu erheben. Einzugsermächtigungen dürfen aus diesem Grund von Mietern und Pächtern nicht abgegeben werden! Bei Nichtzahlung droht die Vollstreckung der Forderung gegenüber dem Eigentümer.

Zahlungstermine:

Der Jahres-Grundbesitzabgabenbescheid wird Ihnen vor dem 1. Fälligkeitstermin (15. Februar) zugeschickt.

Insgesamt teilt sich die Gesamtforderung auf vier Fälligkeitstermine

  • 15. Februar,
  • 15. Mai,
  • 15. August,
  • 15. November auf.

Die Grundbesitzabgaben können auch als Gesamtbetrag zum 01. Juli entrichtet werden. Zur Umstellung der Fälligkeitstermine auf dem 01. Juli müssen Sie Kontakt mit dem Steueramt der Stadt Rhede aufnehmen. Eine monatliche Zahlungsweise ist nicht zulässig.

Bei Abgabe einer Einzugsermächtigung zur Abbuchung der Grundbesitzabgaben vermeiden Sie Folgen nicht rechtzeitiger Zahlung.

Verkauf des Grundstückes, des Gebäudes oder der Wohneinheit bzw. Umschreibung von Eigentum im Grundbuch:

Gesetzlich sind Sie verpflichtet, die Grundbesitzabgaben so lange weiter zu entrichten, bis Sie einen korrigierten Bescheid erhalten haben.

Für die steuerliche Umschreibung der Grundbesitzabgaben können Sie das unten bereitgestellte Formular benutzen oder Sie reichen einen aktuellen Grundbuchauszug mit ggfls. Kontoauszug über die Kaufpreiszahlung ein.

Die steuerliche Umschreibung erfolgt immer zum 01. des Folgemonats der Grundstücksübertragung (i.d.R. Folgemonat der Kaufpreiszahlung).

Nach Einreichung der erforderlichen Unterlagen erhalten Sie einen Änderungsbescheid zum Umschreibungsdatum; der neue Eigentümer erhält einen Abgabenbescheid zum Umschreibungsdatum.

Eine automatische Umschreibung der Grundbesitzabgaben erfolgt immer zum 01. des Folgejahres und auch erst dann, wenn das Finanzamt die sogenannte Zurechnungsfortschreibung per Bescheid durchgeführt hat.

Daher empfiehlt es sich immer, vorab die Umschreibung der Grundbesitzabgaben zu beantragen.

Einlegung eines Widerspruches:

Ein Widerspruch muss innerhalb von einem Monat nach Bekanntgabe des Bescheides schriftlich, mündlich zur Niederschrift oder per E-Mail mit qualifizierter elektronischer Signatur erhoben werden.

Um den Verwaltungsaufwand möglichst gering zu halten, bitten wir Sie, vor Einlegung des Widerspruches jedoch, zunächst persönlich oder telefonisch Kontakt zum Steueramt der Stadt Rhede aufzunehmen. In vielen Fällen kann so ohne Einlegung eines Widerspruches kurzfristig und unbürokratisch eine Lösung gefunden werden.

Durch das Einlegen des Widerspruches wird die Wirksamkeit des Bescheides nicht gehemmt, insbesondere die Zahlungspflicht nicht aufgehoben!

<zurückSeite drucken