Inhaltsbereich

Sie sind hier:

Ermäßigung / Befreiung eines Hundes von der Hundesteuer

Allgemeine Informationen

1. Steuerbefreiung:

Eine Steuerbefreiung wird auf Antrag gewährt für Hunde, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe

  • Blinder,
  • Tauber oder
  • sonst hilfloser Personen dienen.

Sonst hilflose Personen sind solche Personen, die einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen B, BL, aG, GL oder H besitzen.

Diabetikerwarnhunde sind ebenfalls steuerbefreit.

2. Steuerermäßigung:

Eine Steuerermäßigung wird auf Antrag gewährt für Hunde,

  • die zur Bewachung von Gebäuden, welche von dem nächsten bewohnten Gebäude mehr als 200 Meter entfernt liegen, erforderlich sind
  • die als Melde-, Sanitäts- oder Schutzhunde verwendet werden und die dafür vorgesehene Prüfung eines von der Stadt Rhede anerkannten Vereins mit Erfolg abgelegt haben und die Verwendung des Hundes in geeigneter Weise glaubhaft gemacht wird
  • die zur Bewachung von landwirtschaftlichen Anwesen, welche von dem nächsten bebauten Ortsteil mehr als 400 Meter entfernt liegen, erforderlich sind

Für gefährliche Hunde wird keine Steuerermäßigung gewährt.

Verfahrensablauf

Im Bürgerbüro können Sie einen Antrag auf Ermäßigung bzw. Befreiung des Hundes von der Hundesteuer stellen.

Anträge auf Ermäßigungen für Schutz- und Rettungshunde müssen beim Steueramt der Stadt Rhede gestellt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Bürgerbüro der Stadt Rhede

Steueramt der Stadt Rhede (bei Antragen auf Ermäßigungen für Schutz- und Rettungshunde)

Welche Unterlagen werden benötigt?

Bei Befreiung wegen Schwerbehinderung:

  • Schwerbehindertenausweis

Bei Ermäßigung wegen Schutzhund:

  • Zeugnis über Schutzhundeprüfung
  • Nachweis über die Haltung in geeigneter Weise (Gesteigertes Schutzbedürfnis muss nachgewiesen werden)

Bei Ermäßigung wegen Sanitätshund:

  • Zeugnis über erforderliche Prüfung
  • Nachweis über die Haltung in geeigneter Weise (Verwendung des Hundes für Rettungseinsätze)
Rechtsgrundlage
  • Hundesteuersatzung der Stadt Rhede
  • Kommunalabgabengesetz (KAG NRW)
<zurückSeite drucken